FacebookTwitterRSS Feed

Der kleine Brehm

am . . Zugriffe: 2785

Ein neunjähriger Schüler spielt in großer TV-Doku den berühmten „Tiervater“ als Kind

Renthendorf: Ein kleiner Junge aus Kleinebersdorf (rund 180 Einwohner) im Thüringer Holzland spielt in einer großen TV- Dokumentation über das Leben von Dr. Alfred Brehm (1829 – 1884) den weltberühmten „Tiervater“ im Kindesalter. Der kleine Brehm heißt Dominik Starkloff, ist neun Jahre alt und wurde bei einem Casting in der dritten Klasse der Tälerschule in Ottendorf für die Produktion entdeckt.

„Der Schüler ist ein aufgewecktes Kerlchen und ein echtes Natur-Talent“, schwärmt Schauspieler Axel Gottschick (59) nach Abschluss der Dreharbeiten an Originalschauplätzen in Renthendorf. „Es war eine Freude, gemeinsam mit Dominik vor der Kamera zu stehen. Er war stets hoch konzentriert und hat sich wie ein Profi verhalten.“ Gottschick verkörpert in der Doku Alfred Brehms Vater Christian Ludwig Brehm (1787 – 1864). Der Pfarrer war zu seiner Zeit einer der bedeutendsten Vogelkundler Europas. Mit seiner über 8000 Exponate umfassenden Vogelsammlung ging er in die Geschichte ein.

Dominik Starkloff durfte für sein Film-Debüt einen Tag die Schule schwänzen. „Aber ich habe nur Religion, Englisch und Schwimmen verpasst“, erzählt er. „Dafür durfte ich zum Beispiel mit meinem Film-Vater und einem alten Gewehr auf Vogeljagd gehen und mit ihm zusammen einen Eichelhäher präparieren.“ Und cool fügt der Jung-Schauspieler hinzu: „Aber in Wirklichkeit haben wir gar nicht geschossen, und der Vogel war schon ausgestopft. Im Film sieht aber alles super echt aus.“

Das kann Dominiks Mutter Diana (30), eine Friseur-Meisterin, nur bestätigen. Sie verfolgte die gedrehten Szenen mit Regisseur Kai Christiansen live an einem Monitor: „Das war ganz tolles Kino. Ich bin stolz auf meinen Sohn.“ Dominik ist bei den Dreharbeiten in Renthendorf offensichtlich auf den Geschmack gekommen: „Die Rolle hat mir richtig Spaß gemacht. Vielleicht wird ja auch für andere Filme so ein Typ wie ich gebraucht…“

Doch am Ende des Monats geht der kleine Alfred Brehm erst einmal von seiner Grundschule aus für eine Woche nach Zella-Mehlis – in ein Camp zur Förderung von Kindern mit besonderen Begabungen im Fach Mathematik.

Die Doku über Alfred Brehm („Brehms Tierleben“) soll im kommenden Jahr als Fernseh-Zweiteiler (2 x 52 Minuten) zunächst im Abendprogramm von Arte ausgestrahlt werden.

15.04.2013/Friedhelm Berger/Top Press

 

Spendenbutton

Unterstützen Sie die Arbeit des Förderkreises Brehm e.V.

Betrag EUR