FacebookTwitterRSS Feed

Spektakulärer Buchankauf

Geschrieben von Friedhelm Berger am . . Zugriffe: 8657

 Förderkreis Brehm ersteht Nilbilder-Prachtband aus dem Jahr 1881

Renthendorf: Dem Förderkreis Brehm ist es gelungen, für die Bibliothek der Brehm-Gedenkstätte in Renthendorf eine kostbare Buchrarität zu erwerben. Es handelt sich um die prachtvolle Ausgabe „Nilbilder“ von Karl Werner aus dem Jahr 1881 mit erläuternden Texten von „Tiervater“ Dr. Alfred Edmund Brehm (1829-1884). Der spektakuläre Buchankauf wurde Mitte März auf der Antiquariatsmesse in Leipzig angebahnt.

„Unser Ehrenmitglied Hans-Dietrich Haemmerlein, Theologe aus Thiemendorf in Sachsen, hatte das Buch schon länger im Fokus“, sagt Jörg Hitzing vom Förderkreises. „Doch der Preis hierfür bewegte sich stets zwischen stattlichen 1.600 und 2.400 Euro. Durch geschickte Verhandlungen konnten wir schließlich ein hervorragend erhaltenes Exemplar der „Nilbilder“ für einen Betrag von 1.070 Euro erstehen.“

Das Werk enthält ägyptische Ansichten und Szenen von dem zu seiner Zeit gefeierten Architektur- und Landschaftsmalers Karl Werner (1808-1894). Der in Weimar geborene Künstler hatte bei zwei Orientreisen 1862 und 1865 den Nil aufwärts bis nach Nubien bereist. Werner schuf nach der Natur ebenso detailgenaue wie lebendige und stimmungsvolle Bilder von besonderer Ausdruckskraft. Die insgesamt 24 im Buch enthaltenen chromolithographischen Tafeln (in der Darstellung datiert 1870-1874) sind auf Grund der Genauigkeit ihrer topographischen, ethnographischen und architekturgeschichtlichen Darstellung von bleibendem Wert. Sie zeigen die Pyramiden von Giseh, das Nilufer bei Achmim, die Ruinen des Tempels von Karnak, die Insel Philae, Szenen aus Kairo, Geldwechsler und Bandweber in Esneh, einen Barbierladen in Achmim, ein nubisches Kind u.a.

Der die Tafeln begleitende Text stammt von dem deutschen Ägyptologen Prof. Johannes Dümichen (1833-1894) und dem Renthendorfer Zoologen und Schriftsteller Dr. Alfred Edmund Brehm (10 Kapitel). Der Sohn von „Vogelpastor“ Christian Ludwig Brehm (1787-1864) hatte von 1847 bis 1852 intensiv Nordostafrika (Ägypten, Nubien, Sudan) bereist. Am 8. Mai 1850 ertrank sein Bruder Oskar, der ihn u.a. bei der Expedition begleitete, mit 26 Jahren beim Baden im Nil.

Der 81-seitige „Nilbilder“-Prachtband mit reicher Goldprägung und allseitigem Goldschnitt – er ist in der Artistischen Anstalt Gustav W. Seitz in Wandsbeck bei Hamburg erschienen – soll, so Jörg Hitzing, bei passender Gelegenheit vom Förderkreis offiziell der Brehm-Gedenkstätte übergeben werden. Die Einrichtung ist bis zur Installation eines neuen Trägers geschlossen.

 

O2.04.2012/Top Press/Friedhelm Berger

Spendenbutton

Unterstützen Sie die Arbeit des Förderkreises Brehm e.V.

Betrag EUR