FacebookTwitterRSS Feed

Geschichte des Foerderkreises Brehm e.V.

. Zugriffe: 17657

Am 28. Juli 1996 wurde die erste Lehrtafel am Brehm-Rundwanderweg auf dem Renthendorfer Baderberg eingeweiht. In diese Zeit fallen auch umfangreiche Arbeiten am Rundwanderweg zu den beiden Ahörnbäumen auf den Baderberg („Ahörner“) mit ABM-Kräften des Vereins. Weitere Lehr- und Bestimmungstafeln sowie Sitzgruppen folgten seitdem (finanziert aus der Vereinskasse mit Unterstützung des Landratsamtes; Bereitstellung des Holzes u. a. von der Erbengemeinschaft Darr/Lang) unter tatkräftiger Mitwirkung von Herrn Wolfgang Wetzel vom Bauhof der Gemeinde; Heinz Langer leitete den Bau einer Schutzhütte am Rande des Rittergutswaldes ca. 100 m von den „Ahörnern“ entfernt; das Nießbrauchrecht fürdie Wanderwege auf dem Rittergutswaldgelände der Erbengemeinschaft Darr/Lang für unseren Verein konnte ebenfalls eingetragen werden; Vereinsmitglied Ingolf Rolle leistete viele Stunden für die Unterhaltung des Rundwanderweges und die Erhaltung der Anlagen; ein großer Dank geht auch an die Agrargenossenschaft Ottendorf e. G. und den Berghof Geßner, Renthendorf, für ihr Entgegenkommen zur Nutzung der Wanderwege entlang/durch deren bewirtschaftete Flächen.

 

Mit der Schließung der Brehm-Schule 1997 wurde der Schulgarten nicht mehr gebraucht und die 1984 durch die Renthendorfer Kulturbundgruppe gepflanzte Vogelschutzhecke (die inzwischen schon große Bäume enthielt) war gewissermaßen heimatlos geworden. Nach Gesprächen mit dem Eigentümer, Herrn Horst Senf aus Mönchengladbach, wurde das Gelände gepachtet und u. a. für Veranstaltungen des Vereins und der Kirchgemeinde genutzt. Die Vogelschutzhecke wurde 2003 und 2004 von Uwe Schoen und Thomas Peter ausgelichtet um den bis dahin unterdrückten Buscharten Raum zur Entfaltung zu geben.

 

Im August 1996 war der Sportplatz in Unterrenthendorf Austragungsort des dreitägigen Brehm-Festes. Vielfältige Veranstaltungs- und Informationsangebote, teilweise gefördert vom Land Thüringen, lockten viele Gäste aus nah und fern an. Vorgestellt wurde das neu erschienene „Thüringer Brehm Lesebuch” von Vereinsmitglied Hans-Dietrich Haemmerlein, welches unser Verein mit Unterstützung einer Landesförderung finanzierte. Auch die Brehm-Blätter 4” über die Geschichte des Brehmhauses sowie die von der Kirchgemeinde veröffentlichte Ortschronik des Pfarramtes von 1800 bis 1921 konnten erstmals erworben werden. Tierausstellung, Puppentheater und Falkenschau gehörten zu den Attraktionen. Die Thüringer Energie AG (TEAG) übergab das ehemalige Trafohaus in Unterrenthendorf an den Förderkreis zur künftigen Nutzung als ersten Artenschutzturm in Thüringen (dieser wurde im folgenden Winter umgebaut, seitdem hauptsächlich von Thomas Peter betreut und diente bereits zahlreichen anderen Vereinen - nicht nur aus Thüringen - als Vorbild für deren Artenschutztürme). Am Vormittag des 18. August 1996 sendete MDR1 - Radio Thüringen live vom Festplatz in Renthendorf.
Am 7. September 1996 folgte die große Festveranstaltung anlässlich des Jubiläums „50 Jahre Brehm-Gedenkstätte“, an welcher an der Spitze vieler Ehrengäste der Ministerpräsident Thüringens, Dr. Bernhard Vogel (CDU) teilnahm und die Festrede hielt.

 

Spendenbutton

Unterstützen Sie die Arbeit des Förderkreises Brehm e.V.

Betrag EUR